9

Smoothies – Die bunten Muntermacher

Smoothies sind echte Muntermacher und meist auch ein echtes Farbenspektakel. Grüne Zutaten sind dabei besonders begehrt. 

Hollywood-Stars lieben die farbigen Mixgetränke. So mancher Star postet seine Lieblingssmoothies regelmässig auf Facebook oder Instagram und beschwört dabei die entgiftende Wirkung von Smoothies. Grüne Smoothies sind heutzutage zum Inbegriff von Schönheit und Gesundheit geworden. Grünes Gemüse wie etwa Spinatblätter oder Grünkohlköpfe enthalten besonders viel Chlorophyll, einen Stoff, der nur in den Zellern grüner Pflanzen vorkommt. Chlorophyll soll den Körper vor Entzündungen schützen und diesen entgiften. Eine wissenschaftlich Basis für diese Argumentation gibt es bislang jedoch nicht. Nichtsdestotrotz steckt noch einiges mehr in grünem Gemüse drin, was durchaus gesund ist, wie etwa sekundäre Pflanzenstoffe, Vitamine und zahlreiche Mineralstoffe. Der Grünkohl ist dabei ein “example par excellence”. Dieser ist voll gestopft mit Betacarotin, Lutein, Calcium, Vitamin C, Vitamin K und Folsäure.

Vielfalt zulassen

Das Spinat und Grünkohl vielleicht nicht gerade jedermanns Sache ist, kann man verstehen. Aber auch Smoothies mit Rüebli oder Tomaten bieten reichlich Vitamine und Nährstoffe. Beeren sind reich an Anthocyanen und rotvioletten Farbstoffen, denen eine schützende Wirkung gegen Krebs nachgesagt wird. Rüebli, Mangos und Blutorgangen enthalten Betacarotin, was die Zellen vor schädlichen freien Radikalen und somit ebenfalls vor Krebs schützen soll. Zusammengefasst liefern Smoothie dem Körper also eine ganze Menge wertvolle Substanzen. Dadurch können vor allem Gemüsemuffel einen wertvollen Beitrag zu ihrer Nährstoffversorgung leisten. Nichtsdestotrotz sollten die Drinks nicht als Ersatz für einen ausgewogene Ernährung gesehen werden.

Mix it

Ideal ist es ein Verzehr von Smoothies, wenn man sie frisch zubereitet hat. Dazu reicht in der Regel ein einfacher Mixer. Profis schwören auf Hochleistungsgeräte, die bis zu 30’000 Umdrehungen pro Minuten erreichen. Der Vorteil in solchen Geräten liegt darin, dass sie mühelose jede Art von Gemüse beziehungsweise Früchten zerkleinern und laut Hersteller zudem die Pflanzenzellen besser öffnen, wodurch der Körper sie leichter verwerten könne. So oder so ist die Smoothie-Zubereitung kein Hexenwerk. Gemüse schnippeln, rein in den Mixer damit und geniessen. Wir haben euch im folgenden noch ein leckeres Pink-Smoothie-Rezept ausgesucht.

Granatapfel-Trauben-Smoothie

1 Granatapfel
400 g rote Trauben
2 kleine saftigen Birnen

Granatapfel halbieren und beide Hälften mit einer Zitruspresse auspressen. Dabei behutsam vorgehen, da es spritzen kann. Trauben gut waschen und von den Stielen zupfen. Die Birnen ebenfalls waschen, in Viertel schneiden und rasch entkernen. Granatapfelsaft mit Trauben und Birnen im Mixer pürieren. Fertig! Lasst es euch schmecken! 🙂

Granatapfel Smoothie

Granatapfel-Trauben-Smoothie

 

 

Granatapfel Smoothie

Übrige Berichte

KOAG/KAG-nr. 3168-0313-0582